Festsetzung der Grundsteuer A und B ab dem 01.01.2019 - Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung

zur Festsetzung der Grundsteuer A und B ab dem 01.01.2019

 

Die alten Grundsteuerbescheide behalten bis auf weiteres ihre Gültigkeit.

Es werden nur Grundsteuerbescheide versandt, wenn sich eine Änderung der Besteuerungsgrundlagen oder der Eigentumsverhältnisse ergeben hat.

 

Gemäß § 99 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) beträgt der Hebesatz der Grundsteuer A und der Grundsteuer B unverändert 435 v. H. für das Kalenderjahr 2019. Auf die Erteilung von Grundsteuerbescheiden für das Kalenderjahr 2019 wird daher verzichtet.

 

Für alle diejenigen Grundstücke, deren Bemessungsgrundlage (Messbeträge) sich seit der letzten Bescheiderteilung nicht geändert hat, wird deshalb durch diese öffentliche Bekanntmachung gemäß § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2019 in der zuletzt für das Kalenderjahr 2018 veranlagten Höhe festgesetzt.

 

Die Grundsteuer wird mit dem in den zuletzt erteilten Grundstücksabgabenbeschei-den festgesetzten Vierteljahresbeträgen jeweils am 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November 2019 fällig. Für Steuerpflichtige, die auf eigenen Antrag die Grundsteuer in einem Jahresbetrag entrichten (§ 28 Abs. 3 Grundsteuergesetz), wird die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2019 in einem Betrag am 1. Juli 2019 fällig. Wurden bis zu dieser Bekanntmachung bereits Grundsteuerbescheide für das Kalenderjahr 2019 erteilt, so sind die darin festgesetzten Beträge zu entrichten.

 

Sollten die Grundsteuerhebesätze geändert werden oder ändern sich die Besteuerungsgrundlagen (Messbeträge), werden gemäß § 27 Abs. 2 des Grundsteuergesetzes Änderungsbescheide erteilt.

 

Mit dem Tage der öffentlichen Bekanntmachung dieser Steuerfestsetzung treten für die Steuerpflichtigen die gleichen Rechtswirkungen ein, wie wenn ihnen an diesem Tage ein schriftlicher Steuerbescheid zugegangen wäre.

 

Rechtsbehelfsbelehrung:

Gegen diese Steuerfestsetzung kann innerhalb eines Monats nach dem Tage der Bekanntmachung schriftlich oder zur Niederschrift beim Magistrat der Stadt Allendorf (Lumda), Bahnhofstraße 14 in 35469 Allendorf (Lumda), Widerspruch erhoben werden.

 

Hinweise:

Die Einlegung eines Widerspruches hat keine aufschiebende Wirkung (§ 80 Abs. 2 Satz 1 der Verwaltungsgerichtsordnung, VwGO). Die festgesetzte Steuer ist daher auch dann zunächst zu entrichten, wenn Sie von der Möglichkeit Gebrauch gemacht haben, Widerspruch einzulegen.

 

Soweit Sie der Gemeinschaftskasse keine Einzugsermächtigung erteilt haben, werden Sie gebeten, die Grundsteuern unter Angabe der Kontonummer des alten Bescheides auf eines der Hauskonten der Gemeinschaftskasse bei der Sparkasse Gießen bzw. bei der Volksbank Mittelhessen eG zu überweisen. Wurde der Gemeinschaftskasse eine Einzugsermächtigung erteilt, so wird der Betrag zu den Fälligkeitsterminen automatisch von Ihrem Konto eingezogen.

 

Für Fragen stehen wir Ihnen unter der Rufnummer 06407 / 9112 46 zur Verfügung.

 

Der Magistrat

der Stadt Allendorf (Lumda)

-Finanzverwaltung-

35469 Allendorf (Lumda)