Drei Tage auf den Spuren des Allendorfer Künstlers W.H. Arnold

Der Künstler Wilhelm Heidwolf Arnold aus Allendorf / Lumda hätte in diesem Jahr seinen 120. Geburtstag gefeiert. Der nach ihm benannte Künstlerhof Arnold in Allendorf in der Marktstraße besteht seit 20 Jahren. Anlässlich dieser Jubiläen findet vom 9. bis 11. Juni ein Veranstaltungswochenende statt. Auf dem Programm stehen ein multikultureller Eröffnungsabend, die Vernissage der Jubiläumsausstellung „Sehen lernen!“ und Kunstkurse der Kreisvolkshochschule „auf den Spuren von W.H. Arnold“.

„Wir wollen den Künstler W.H. Arnold und den Künstlerhof an diesen drei Tagen in einem neuen Gesicht erscheinen lassen“, sagt Landrätin Anita Schneider über das Festwochenende. Dazu hat der Landkreis sich die Stadt Allendorf/Lumda , die Kreisvolkshochschule, die Musikschule Busecker Tal, den Freundeskreis W.H. Arnold, die Tourismus-Abteilung des Landkreises und die Clemens-Brentano-Europaschule mit ins Boot geholt. Beteiligt sind außerdem in Allendorf lebende Geflüchtete. Dabei sein wird auch der Sohn des Künstlers, Prof. Heidwolf Arnold.

Das Programm in Kürze:

Freitag, 9. Juni, ab 18 Uhr:
Zehntklässler der Clemens-Brentano-Europaschule in Allendorf stellen ihren selbst produzierten Film über W.H. Arnold vor. Dazu gibt es Musik vom Multikulturellen Zupforchester und ein Buffet, das in Allendorf lebende Geflüchtete zubereiten.

Samstag, 10. Juni:
Kurse und Aktionen der Kreisvolkshochschule in und rund um den Künstlerhof Arnold. Unter dem Motto „Auf den Spuren des Allendorfer Künstlers W.H. Arnold...“ finden von 10 bis 18 Uhr vier Workshops mit den Themen „Skulpturen aus Speckstein“, „Aquarellmalerei“, „Skulpturen aus Ton“ und „Fotografie im Künstlerhof“ statt. Die Teilnahme an den Kursen ist kostenfrei. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung bis zum 31. Mai erforderlich. Diese ist unter Telefon 0641 9390-5700 oder per Mail an  kvhs.giessen[at]lkgi.de möglich.

Sonntag, 11. Juni:
Das Werk von W.H. Arnold wird mit der Jubiläumsaustellung „120 Jahre W.H. Arnold“ gewürdigt. Landrätin Anita Schneider und Prof. Dr. Heidwolf Arnold eröffnen die Ausstellung, Kunsthistorikerin Dr. Susanne Ließegang führt in das Schaffen des Künstlers ein. Zum Ausklang gibt es ein Musikcafé mit Musik von alten Schallplatten des Künstlers bei Kaffee und Kuchen.

Das vollständige Programm finden Sie im Internet unter www.lkgi.de.